Fahrschule Gräsche
Bad Gandersheim | Kreiensen

Anhänger-Führerscheine im Überblick

Anhänger mit der Fahrerlaubnis Klasse B

Mit der Klasse B dürfen folgende Anhänger gezogen werden: Alle Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 750 kg (auch hinter Kraftfahrzeuge mit 3.500 kg zulässiger Gesamtmasse). Zulässige Gesamtmasse PKW plus zulässige Gesamtmasse Anhänger dürfen zusammen nicht mehr als 3.500 kg haben (z. B. zulässige Gesamtmasse PKW 1.800 kg plus zulässige Gesamtmasse  Anhänger 1.700 kg ergibt 3.500 kg zulässige Gesamtmasse des Zuges). Ca. 50 Prozent der gängigen Wohnwagengespanne darf man mit der Klasse B fahren.

Erweiterung der Klasse B auf die Schlüsselzahl 96 (B96)

Zulässige Gesamtmasse PKW plus zulässige Gesamtmasse Anhänger nicht mehr als 4.250 kg (z. B. PKW 2.250 kg zulässige Gesamtmasse plus Wohnwagen 2.000 kg zulässige Gesamtmasse ergibt 4.250 kg zulässige Gesamtmasse des Zuges). Ca. 40 Prozent der Wohnwagengespanne fallen in diese Kategorie, das heißt, mit der Schlüsselzahl 96 im Führerschein der Klasse B dürfen Sie ca. 90 Prozent der gängigen Wohnwagengespanne fahren. Für diese Erweiterung ist keine theoretische und praktische Prüfung nötig, sondern lediglich eine theoretische und praktische Fahrerschulung. Hier lernen Sie den Umgang mit dem Anhänger und auch die Besonderheiten beim Fahren und Rangieren.

Fahrerlaubnis Klasse BE

Die zulässige Gesamtmasse des Zugfahrzeugs darf man als zulässige Gesamtmasse des Anhängers mitführen, das heißt, wenn Ihr PKW 2.500 kg zulässige Gesamtmasse hat, darf auch der Anhänger 2.500 kg wiegen. Da Sie mit der Klasse B Kraftfahrzeuge bis 3.500 kg fahren dürfen, könnten Sie nochmals einen Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3.500 kg mitführen, so dass sich ein Zug mit 7.000 kg zulässiger Gesamtmasse ergibt. Für die Klasse BE ist nur eine praktische Prüfung vorgeschrieben. In der Ausbildung lernen Sie das An- und Abkuppeln, den Umgang mit dem Anhänger und die vorgeschriebene Grundfahraufgabe für die Prüfung. Sie müssen drei Überlandfahrten, eine Autobahn- und eine Nachtfahrt absolvieren.